Enge Partnerschaft mit Leudal - RP - 28.03.2013 - Historischer Verein Wegberg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktivitäten


Mittwoch, 20.03.2013 - Gemeinde Leudal
Zu Besuch in der Partnergemeinde Leudal

RHEINISCHE POST
DONNERSTAG, 28. MÄRZ 2013

Enge Mühlenpartnerschaft mit Leudal
Eine Delegation aus Wegberg besuchte erneut die niederländische Partnergemeinde Leudal nahe Roermond.

WEGBERG/LEUDAL (RP) Die Stadt Wegberg und die Gemeinde Leudal in den Niederlanden intensivieren ihre Zusammenarbeit: Leudal war erneut Ziel einer Delegation aus der Stadt Wegberg, die die Grenzgemeinde in der Nähe der Stadt Roermond besuchte. Auf Einladung von Bürgermeister Arno Verhoeven und dem Beigeordneten Ad Thomassen besuchte Bürgermeister Reinhold Pillich mit Mitarbeitern aus dem Rathaus das Gemeindehaus, um grenzüberschreitende Maßnahmen und Strategien zur gemeinsamen tou- ristischen Vermarktung zu entwickeln.
 In beiden Städten gibt es zahlreiche Wind- oder Wassermühlen. Zur Delegation der Stadt Wegberg gehörten auch Vorstandsmitglieder des Histo- rischen Vereins
und des Kulturrings Wegberg mit den Vorsitzenden Karl Küppers und Folkmar Pietsch an der Spitze. Ziel der Kooperation ist es, die Kontakte zwischen den Vereinen und den vielen ehrenamtlichen Tätigen aus beiden Städten zu intensivieren.

Beigeordneter Ad Thomassen (von links) und Leidals Bürgermeister Arno Verhoeven begrüßten Wegbergs Bürgermeister Reinhold Pillich. FOTO: KN

Die Friedesse Molen in Neer ist eine von zahlreichen Wassermühlen im Gebiet der niederländischen Gemeinde Leudal. RP-FOTO: MICHAEL HECKERS

    Dass Europa nicht nur ein Zusammenwachsen von Ländern bedeutet, sondern im Kleinen bei den Menschen in den Städten und Gemeinden diesseits und jenseits der Grenzen beginnt, betonte Leudals Bürgermeister Arno Verhoeven. "Die vorhandenen Gemeinsamkeiten, die ideale Voraussetzung für eine enge Zusammenarbeit bieten, werden wir in den kommenden Monaten nutzen, um an einem gemeinsamen touristischen Konzept zu arbeiten", sagte Bürgermeister Reinhold Pillich. Das Kooperationsprojekt wird mit europäischen Finanzmitteln durch die Euregio Rhein-Maas-Nord gefördert. Dabei wolle man auch in anderen Bereichen Erfahrungen austauschen, beispielsweise bei der Struktur der Verwaltungsorganisation in den Rathäusern. Bei der ersten gemeinsamen grenzüberschreitenden Mühlentour am 8. September sollen die Besucher diesseits und jenseits der Grenze zusammengeführt und weitere Gemeinsamkeiten entdeckt werden, um so Europa hautnah zu erleben. Die Vorbereitungen laufen auf beiden Seiten bereits auf Hochtouren.

 
 
 
 
 
 
 
  Suche  
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü