Ausstellung "Eine Stadt im Wandel" - 17.06.2013 - Fotobericht von Hermann-Josef Heinen - Historischer Verein Wegberg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktivitäten


Montag, 17.06.2013 - Kreissparkasse Wegberg
Eröffnung der Ausstellung "Eine Stadt im Wandel"

Unter dem Titel „Eine Stadt im Wandel – 40 Jahre Stadtrechte Wegberg“ präsentierte der Historische Verein Wegberg und die Stadt Wegberg eine eindrucksvolle Ausstellung über die Geschichte der Stadt.


Die Stadt Wegberg wird in diesem Jahr 40 Jahre alt. Entstanden ist Wegberg in der heutigen Form während der kommunalen Neugliederung zum 1. Januar 1972. Am 5. Juni 1973 wurden die Stadtrechte verliehen.

Wegbergs Bürgermeister Reinhold Pillich dankte im Beisein von Peter Hanf und Dr. Richard Nouvertné von der Kreissparkasse Heinsberg dem Initiator der Ausstellung, Karl Küppers vom Historischen Verein.

Karl Küppers, Vorsitzender des Historischen Vereins, hat die Ausstellung zu den Jubiläumsfestlichkeiten konzipiert. Er pflegt seit Jahrzehnten ein umfangreiches Privatarchiv. 150 Aktenordner, gefüllt mit Zeitungsartikeln, hat er inzwischen zusammengetragen. Karl Küppers: "Zeitungen der letzten 30 Jahre waren der Grundstock für die Ausstellung.

Die Ausstellung beginnt an der ersten Stellwand selbstverständlich mit der Urkunde vom 5. Juni 1973, mit der die Stadtgeschichte begann. Es folgen Berichte über Baumaßnahmen, Brände und Artikel über öffentlich geführte Diskussionen zur Entwicklung der Stadt.

Die Ausstellung ist in insgesamt 15 unterschiedliche Themen gegliedert. Die auf den Schautafeln präsentierten Zeitungsberichte dokumentieren die Entwicklung Wegbergs zwischen 1973 und 2013 in eindrucksvoller Art und Weise. Ergänzt werden die Zeitungsartikel durch Fotos von Franz Weide, der seine Bilder von allen Kirchen im Stadtgebiet von Wegberg beigesteuert hat.

Die Ausstellung deckt alle Bereiche der Entwicklung des städtischen Lebens ab: Die Geschichte der Kirchen, die Bedeutung der Mühlen, die bewegte Geschichte des Wegberger Krankenhauses, der Grenzlandring und seiner Geschichte, dem Karmeliterkloster, Gaststätten im Stadtgebiet und die Debatte um den Eisernen Rhein sind alles Themen, welche die Geschichte der Stadt Wegberg in den vergangenen 40 Jahren prägten. Karl Küppers hat das alles dokumentiert. "Zeitungsartikel ausschneiden, nach Themen ordnen und archivieren – das mache ich meistens nachts, wenn alles schläft", erklärte er schmunzelnd.

Durch seine rege Teilnahme am öffentlichen Leben – Küppers ist Stadtführer in Wegberg und engagiert sich unter anderem für den Historischen Verein, die Vereinigten Vorstände und die St.-Antonius-Schützen – hat er für sich einen großen Schatz gesammelt. Einen Einblick darin stellt Karl Küppers nun aus Anlass des 40. Geburtstags seiner Heimatstadt der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Die Ausstellung ist vom 17. Juni bis zum 5. Juli während der Geschäftszeiten in der Schalterhalle der Kreissparkasse zu sehen.



>>>zur Übersicht
Veranstaltungen 2013

 
 
 
 
 
 
 
 
Suche 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü