Historischer Verein Wegberg e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktivitäten


Dienstag, 15.07.2014 - Wegberg
Stadtführung durch Wegberg für den HVEL


zur Übersicht
Veranstaltungen 2014

Mit einem voll besetzten Reisebus kam der Heimatverein Erkelenz nach Wegberg. Der Vorsitzende des Historischen Vereins, Karl Küppers, empfing in seiner Funktion als Nachtwächter die Gäste in der Wegberger Mühle. Er begann seinen Vortrag beziehungsweise seine Führung mit der urkundlichen Erwähnung von Wegberg im Jahre 966. Historische Parallelen zeigte Küppers im Vergleich mit der Bundeshauptstadt auf: Wie Berlin war Wegberg einst eine geteilte Stadt und zwar in der Zeit von 1543 bis zur preußischen Besitzergreifung 1815. Die Schwalm war die natürliche Landesgrenze zwischen den Herzogtümern Geldern und Jülich. Zunächst gehörte Wegberg zu den spanischen Niederlanden und nach dem Spanischen Erbfolgekrieg Anfang des 18. Jahrhunderts zu den österreichischen Niederlanden. Erst nach Beendigung der französischen Herrschaft durch den Wiener Kongress im Jahre 1815 kam es 1820 zum Zusammenschluss.

Die neue Gemeinde Wegberg wurde 1935 um die Gemeinde Beeck erweitert. 1970 feierte man mit vier Jahren Verspätung "1000 Jahre Wegberg". 1971 begann die Zeit der Städtepartnerschaft mit der Gemeinde Echt in Holland und der Gemeinde Maaseik in Belgien. Eine weitere Veränderung Wegbergs brachte die kommunale Neugliederung im Jahre 1972 mit sich. Am 5. Juni 1973 wurde der Gemeinde Wegberg die Bezeichnung „Stadt“ verliehen. Wegberg ist dem Naturpark Maas Schwalm Nette angeschlossen. In einem gut zweistündigen Rundgang lernten die Gäste den Stadtpark mit seinem Weiher, den Zusammenfluss von Fußbach und Beeckbach und die Geschichte vom Ehrenmal kennen sowie die Veränderung Wegbergs durch die geschaffene Fußgängerzone mit seinem Brunnen.

In seinem Vortrag sprach Karl Küppers über die Entwicklung das Postwesen und über das "Wirtschaftswunder" der Stadt; er meinte damit die vielen Gaststätten in Wegberg um die Jahrhundertwende. Schwerpunkte seiner Ausführungen waren die Pfarrkirche St. Peter und Paul, das Kreuzherren- und Karmeliterkloster, die Burg Wegberg und das alte und neue Rathaus. Die Geschichte des Krankenhauses und der Lungenliegestätte, die Friedensgerichtsbarkeit und später das Amtsgericht gehörten ebenfalls zu seinem Vortrag. Auch über die Renaturierung der Schwalm, die erste Eisenbahn und vieles mehr berichtete der Vorsitzende. Für die Freunde des Heimatvereins Erkelenz ging ein wunderschöner Nachmittag mit dem Nachtwächter von Wegberg Karl Küppers bei einem leckeren Bier in der Burg Wegberg zu Ende.

Text: Karl Küppers, Fotos: Helga Banerjee

Historischer Verein Wegberg - 07.08.2015

Historischer Verein Wegberg e.V.
Rathausplatz 21, Wegberger Mühle, 41844 Wegberg
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü