Ehrung von Karl Küppers - Historischer Verein Wegberg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktivitäten


Freitag, 29.11.2013 - Wegberger Mühle
Festakt zur Ehrung von Karl Küppers

Rheinische Post
SAMSTAG, 30. NOVEMBER 2013

Um das Brauchtum verdient gemacht
Karl Küppers wurde für sein hohes ehrenamtliches Engagement
geehrt. Besonders beliebt sind seine Nachwächterwanderungen.
VON MICHAEL HECKERS

WEGBERG Eine große Überraschung gab es vor wenigen Tagen für den Wegberger Schützenchef und Vorsitzenden des Historischen Vereins, Karl Küppers: Gute Freunde und langjährige Weggefährten hatten für den Harbecker eine besondere Aktion geplant, um sich bei ihm für sein außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement zu bedanken. Dazu hatten die Organisatoren Bürgermeister Reinhold Pillich und zahlreiche Bekannte, Nachbarn und Mitstreiter von Karl Küppers in die Wegberger Mühle eingeladen.
Neben seinen Verdiensten für das Brauchtum und die Vermittlung der Historie Wegbergs im Historischen Verein lobte Bürgermeister Reinhold Pillich in seiner kurzen Ansprache Karl Küppers für seine beliebten Nachtwächterwanderungen, die er regelmäßig anbietet. Mehreren Tausend Menschen hat Karl Küppers bei diesen Veranstaltungen in historischer Nachtwächtertracht die interessante Geschichte des Ortes vermittelt, durch den entlang der Schwalm jahrhundertelang die Grenze zwischen den Herzogtümern Geldern und Jülich verlief. Küppers zeigt den Bürgern nicht geschichtsträchtige Plätze in der Innenstadt, sondern begleitet auch viele Touristengruppen fachkundig bei ihren Erkundungen in der Mühlenstadt. Außerdem weiß er seine Gäste mit zahlreichen Wegberger Anekdoten zu unterhalten.
Auch der vor drei Jahren gegründete Aktionskreis Wegberger Mühle erfährt durch die Mitgliedschaft von Karl Küppers eine Bereicherung. Seine gut organisierten Ausflugsfahrten finden großen Anklang und sind üblicherweise schon Wochen vor dem Start komplett ausgebucht. Bürgermeister Reinhold Pillich dankte ganz besonders der Ehefrau von Karl Küppers, Rita, die "ihren Karl oftmals durch sein terminintensives Vereinsengagement entbehren muss".
Zum Jubiläum "40 Jahre Stadtrechte" hatte Karl Küppers eine Ausstellung konzipiert, die im Sommer in den Räumen der Kreissparkasse Wegberg zu sehen war. Karl Küppers pflegt ein umfangreiches Privatarchiv. 150 Aktenordner mit zahlreichen Artikeln aus der Rheinischen Post aus den vergangenen 30 Jahren hat er zu Hause durchforstet.

Während des kleinen Festaktes in der Wegberger Mühle wünschten Freunde und Weggefährten dem Ehepaar Küppers weiterhin eine gute Gesundheit. Sie hoffen, dass Karl Küppers sich noch viele Jahre zum Wohle der Vereine und der Stadt Wegberg engagiert einsetzt. Dies versprach der Geehrte in seinen Dankesworten und zeigte sich sichtlich gerührt von der gelungenen Überraschung. Als äußeres Zeichen der Anerkennung pflanzten Bürgermeister Reinhold Pillich und das Ehepaar Küppers auf der Rasenfläche hinter dem Forum Wegberg eine Esche. Der Baum soll noch lange an den besonderen Tag für Karl Küppers erinnern.

 
 

RP-FOTO: UWE HELDENS

 
 
 
 
 
 
 
 
  Suche  
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü